Dienstag, 11. Dezember 2012

Nun mal ruhig Blut!

(Outback, Down Under)

Wo eine derart coole Attitüde gepflegt wird, kann nicht alles schlecht sein. Deswegen rufe ich alle Heuchler der Welt auf, die Sache mit der australischen Radiostation und der englischen Krankenschwester noch einmal in Ruhe zu überdenken: Was ist so schlimm daran, dass zwei mopsfidele Radiomoderatoren vom anderen Ende der Welt aus Daffke in einer englischen Klinik anrufen und sich nach dem Zustand der britischen Prinzessin erkundigen? Was hätte denn die Antwort sein können: "Gut." "Schlecht." oder "Geht so."

Ich finde es auch nicht geschmacklos, wenn man sich als jemand anders ausgibt - genauso wenig finde ich es schlimm, wenn jemand darauf reinfällt. 

Und warten wir es ab: Irgendwann wird es auch im englischen Sprachgebrauch ein eigenes Wort für dieses Gefühl geben - momentan muss man sich noch mit einer Leihgabe begnügen...
 http://oxforddictionaries.com/definition/english/schadenfreude?q=schadenfreude

Insofern ist das mal wieder ein hysterischer Sturm im Wasserglas, und die Aussies högen sich klammheimlich, haben sie es doch dem ungeliebten einstigen Kolonialherrn mal wieder gezeigt. Dass sich die unglückliche Krankenschwester deswegen umbringt konnte keiner wollen, keiner wissen und dafür kann auch wirklich keiner verantwortlich gemacht werden.