Montag, 17. Dezember 2012

Viel Feind, viel Ehr'

Seit letzter Zeit ist in berühmten Postillen das Apple-bashing Mode geworden: Neulich Hajo Schumacher (aka Achim Achilles), jetzt gar jemand in der Süddeutschen.

Ich habe beide Artikel nicht gelesen, bzw. nur schnappig überflogen, aber ich weiß auch so, worum es geht:

Der Deutsche ist ja per se ein Neider, insofern ist schon suspekt, wer viel Erfolg hat und seine Ma(rk)(ch)tposition ausnutzt. Realistische Zeitgenossen nennen das Kapitalismus und sehen diese Erscheinung als notwendiges Übel an.

Der deutsche Journalist sieht sich aber als Individualisten, der es irgendwie voll scheiße blöde findet, wenn auch andere seine Lieblingsspielzeuge benutzen wollen und vor allem auch können. Das ist so wie mit schönen Orten, wo der deutsche Journalist gern allein hin will, aber weil er so arg schön drüber schreibt, kommen da denn auch andere hin, wodurch der Ort dann automatisch blöde wird. (Da ist ja der deutsche blogger gaaanz anders!) 

Insofern: Die Blaue Libelle nutzt Apple-Produkte seit fast genau exakt präzise 20 Jahren und findet eines besser als das andere. Sie, also ich, freue mich drüber, dass viele Menschen sie benutzen, denn nur deswegen gibt es apps, die uns allen im Alltag helfen. Vor noch gar nicht allzu langer Zeit, es war schon in diesem Millenium, musste man als Mac-User seine Word und Excel-Dokumente extra formattieren, damit auch die anderen das lesen konnten, Fotos in E-Mail-Anhängen konnte man kaum mal öffnen und es war alles ein rechter Verdruss. Heute, durch Apples Marktmacht, sind die Mac-Programme absolut kompatibel. Zuzdem denkt die Blaue Libelle mit Grauen an ihre kurzlebige Zeit als Blackberry-Nutzer zurück. Mit Grauen und Schaudern.

PS: Nun fand ich mich doch unprofessionell und habe beide oben erwähnten Beiträge genau studiert. Ich muss von dem Geschriebenen nix, aber auch rein gar nix, zurücknehmen.

Noch was zu FOXCONN, der 420.000-Mann-Firma, die die iPhones zusammenbaut. Auch wenn Journalisten selten rechnen können: 420.000 nur für die iPhones sind ein bisschen viel - anders gesagt: Wenn jemand ein anderes smart phone kaufen will, dann überlegt mal, wo das herkommt. 

Oder NOKIA: War da nicht mal was mit der Schließung der deutschen Produktion? Sollte die nach Rumänien oder so? Werden die Arbeitnehmer da besser behandelt als in China?