Donnerstag, 13. Dezember 2012

Wo Recht zu Unrecht wird...

...wird Widerstand zur Pflicht.

Was so klassenkämpferisch daher kommt hat einen ganz banalen Hintergrund: Wie kann eigentlich die halbe (politische) Welt Deutschlands zusehen, wie für Stuttgart 21 und BERlin-Brandenburg zusätzliche Milliarden verpulvert werden sollen?

Und wie verhält sich das zu meiner jüngsten Sydney Oper-Elbphilharmonie Vergleichsbetrachtung?

Das muss jeder selbst mit sich ausmachen - wobei man zumindest bei Stuttgart 21 klar sehen muss, dass keiner der jetzigen Entscheidungsträger, politisch wie bahnlich, bei möglicher Beendigung des Projekts (2021? hahaha!) noch in Amt und Würden sein wird.

Da lobe ich mir den Suhrkamp-Verlag, der allen literarischen Unkenrufen trotzt und anscheinend reichlich Geld für irre Villenanmietungen und Abfindungen und Schmerzensgeldzahlungen und Anwaltshonorare hat. Da ist mir um das deutsche Verlagswesen nicht bang!